Wahrnehmung

Untitled:

 

Sehen zu können ist ein Geschenk, das die meisten von uns für selbstverständlich halten. Der Sehsinn gibt uns die Chance, die Welt in ihrer ganzen Pracht und natürlichen Schönheit zu sehen. Unsere zwei Augen werden Tore zu visuellen Welten, von denen wir nie wussten, dass sie existieren.

Manchmal jedoch zwingt uns diese Gabe des Sehens zu übereilten Urteilen über Menschen, Dinge oder Orte um uns herum. Wir bilden unvermeidlich erste Eindrücke von den Dingen, die wir sehen. Diese anfänglichen Vorstellungen, die wir haben, sind manchmal positiv, manchmal negativ. Oftmals sind es diese ersten Begegnungsmomente, die potentielle Beziehungen – wie auch immer sie sein mögen – herstellen oder zerstören.

Wie ein unscheinbarer roter Popcorn-Wagen mitten im Park, wird jeder, der zufällig jedem ausgesetzt ist, um seine Augen zu genießen, verwundbar und empfänglich für alle Formen des Urteils.




Wenn die Leute auf den roten Popcornwagen schauen, werden sie allerlei Wahrnehmungen darüber finden. Manche mögen denken, dass es das Schönste ist, was sie jemals gesehen haben, während andere einfach wegschauen. Wenn Sie jemanden zum ersten Mal treffen, verarbeitet Ihr Verstand schnell das, was Sie sehen, und erstellt ein Profil dieser Person vor Ihnen. Wenn Sie eine Frau mit auffälligem Schmuck sehen, werden Sie sofort denken, dass sie der protzige Typ ist.

Sie sagen, man sollte ein Buch nie nach seinem Titel beurteilen. Aber ohne Cover, wie sonst werden wir einen Abdruck dieses Buches behalten? Wie können wir möglicherweise eine Erinnerung an eine Person ätzen, ohne sie mit einem bestimmten Blick zu assoziieren?

In einem gewissen Ausmaß, weil der erste Eindruck zu definieren scheint, wie Menschen uns wahrnehmen, wird es sehr wichtig, dass wir genau darauf achten, wie wir aussehen. Wir sollten uns selbst als Geschenke betrachten (egal wie oberflächlich) – niemand wird uns die Zeit geben, wenn wir uns in braunes Papier wickeln. :-/

Wahrnehmung

Der heutige Vers darüber nachzudenken: “Hört auf zu richten, damit ihr nicht gerichtet werdet;  denn mit dem Gericht, mit dem ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden; und mit dem Maß, mit dem ihr meßt, wird man euch messen.” (Matthäus 7: 1-2)

Erinnere dich auch daran; Leute verstehen nur von ihrer Wahrnehmungsebene, also ist es nicht deine Schuld, wenn sie nur die Unwesentlichen sehen.



Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.